Le Marche und Rom - Gegenwart und Vergangenheit

Le Marche und Rom - Gegenwart und Vergangenheit

Genussreise ins Land der Harmonie und das unbekannte antike Rom
05. bis 15. Mai 2022

Die Marken (Le Marche) sind umgeben von sehr berühmten Nachbarn: der Toskana, den Abruzzen, Umbrien und Latium sowie der Emilia Romagna. Dennoch ist es eine Region, die sich bis heute dem Massentourismus entziehen konnte. Die Gegend wartet mit einer Vielfalt an Kunst- und Naturschätzen auf und lässt ihre Besucher ins Schwärmen geraten. Die atemberaubend schöne Landschaft von der Küste bis zum Hochgebirge, die vielen Superlativen, seien es die vielen Reste aus der Römerzeit, die vielen kulturellen Güter, für die man noch nicht einmal ein Museum besuchen muss, die Theater mit ihren bemerkenswerten Fresken, die Kirchen, von denen viele eine ganz eigene Geschichte erzählen, die Liste ist sehr lang! Der Einklang zwischen Mensch und Natur wird hier noch greifbar, die Traditionen sind lebendig, die kulturellen Genüsse unendlich und überraschend, die regionale Küche mit den exzellenten Weinen erinnert an das Schlaraffenland.
Anders dagegen unser Besuch in der faszinierenden Capitale Italiens, Rom. Roma eterna, das möchten wir mit Ihnen erkunden. Jedoch wenden wir uns dabei nicht den allseits bekannten Monumenten zu, sondern den weitgehend unbekannten. Die Römer bauten für die Ewigkeit – leider haben sie dabei nicht bedacht, dass es die Menschen sein werden, die ihre monumentalen Bauten einst zerstören würden. Dennoch, wir haben wunderbare Stätten zum Besichtigen!

1.Tag: Benvenuti nelle Marche
Anreise mit dem Flugzeug nach Ancona Falconara. Dort werden Sie von der Reiseleitung begrüßt und zu Ihrer Unterbringung begleitet. Dauer der Fahrt ca. 1.5 Std. Ankunft in Cupra Marittima und Check-in in einem B&B. Abendessen jeweils in diversen Restaurants oder im Agriturismo.

2. Tag: 100 Türme und die Römer
Am Vormittag lernen Sie die "Stadt der 100 Türme" kennen, Ascoli Piceno, das Juwel aller marchigianischen Orte. Die Piazza del Popolo gehört zu den 10 schönsten Plätzen Italiens. Nach einer Besichtigung der eindrucksvollsten Monumente und Bauwerke, die zum Teil auf die Zeit der Römer zurückgehen, haben Sie Gelegenheit einen Aperitif im berühmten Jugendstil-Cafè Meletti einzunehmen, das Drehort vieler Filme war. Es gilt als eines der 10 schönsten Jugendstil-Cafés von ganz Italien! Hier darf nicht versäumt werden, eine Spezialität zu einem kleinen Mittagessen zu genießen, die original nur in Ascoli erhältlich ist: die Olive all’ascolana zusammen mit den Creminis.
Zu den weiteren wichtigen Besichtigungspunkten gehört u.a. die Römerbrücke aus 86 v.Chr., die einmalig ist, denn sie überspannt den Tronto-Fluss in einem einzigen Bogen und wird heute noch befahren. Dazu haben wir noch ein römisches Theater und im Museum u.a. viele Reste aus der Römerzeit.
Oberhalb von Ascoli Piceno liegt eine winzige Stadt die ihre Wurzeln in der Langobarden Zeit hat, Castel Trosino. Hier fand man 180 langobardische Gräber!
Auf der Rückfahrt noch ein Stopp in Acquaviva Picena mit seiner mehr als 1200 Jahre alten Festung. Sehr imposant gelegen mit einem tollen Ausblick.

3. Tag: Superlativen
Am Morgen fahren wir nach Fermo, einer geschichtsträchtigen, eindrucksvollen Stadt, reich an Palazzi und Villen, deren Wurzeln in die Zeit der Römer und noch davor zurückreicht. Hier besuchen Sie die Zisternen, ein Wassersystem aus der Römerzeit, die noch heute, 1900 Jahre nach ihrer Entstehung, vollständig erhalten sind und die zweitgrößten des römischen Reiches waren, eines der schönsten Theater der Marche, sowie eine der ältesten und berühmtesten Bibliotheken Italiens, verbunden mit der Pinakothek, in der selbst ein Rubens nicht fehlt! Die Kathedrale auf dem Girfalco schließlich ist weniger durch ihr Inneres, als durch ihre Position ein Erlebnis. Ein delikates kleines Mittagessen wird den Aufenthalt in Fermo beschließen. Auf der Rückfahrt passieren wir Ripatransone, den sogenannten Balkon der Marche, wo auch die engte Gasse Italiens zu finden ist.

4. Tag: Die geheimnisvolle Bergwelt der Sibillinen
Am Morgen fahren Sie in die "Monti Azzurri", wie die Sibillinischen Berge liebevoll genannt werden. Es ist nicht nur eine Fahrt, es ist ein Erlebnis mit ständig neuen, unvergleichlichen Panoramen. Die Piano Grande ist eine unglaubliche Landschaft. Hier werden die zu den weltteuersten gehörigen Linsen angebaut, aber nicht nur das ist wichtig. Von Mai bis September gibt es ein Meer an Blüten. Viele Besucher aus ganz Italien und Europa reisen hier deswegen an. Castelluccio, das über der Piano Grande thront, hat leider beim Erdbeben 2016 wahnsinnige Schäden genommen, aber es ist mittlerweile wieder ein vielbesuchter Ort. Eine kleine Wanderung am Vormittag zu den kleinen Seen, ein Abbild der Piano Grande in Miniaturformat, aber mit einer Besonderheit, empfiehlt sich jedem. Hier treffen sich die glücklichen Rinder und Pferde zum Trinken um die Mittagszeit. Einfach wunderschön, wenn sie zu Hunderten sich um die Seen versammeln.
Zum Abschluss folgt noch ein Abstecher zu Madonna dell’Ambro, der ältesten Marienwallfahrtskirche Italiens, ganz eingebettet in das Grün der umgebenden Berge.

5. Tag: Wunderwerke
An diesem Morgen erreichen Sie zunächst Potenza Picena. Hier erwartet Sie die schönste Villenanlage der Marken, die Villa Buonaccorsi. Sie werden zunächst eine Besichtigung der Villa und der einmaligen Gartenanlage mit einer speziellen Führerin machen, danach besichtigen Sie den zweitwichtigsten Wallfahrtsort der katholischen Christen nach Rom: Loreto. Die Basilika mit dem Hl. Haus Marias, umgeben von einem der größten Marmorreliefs Italiens (600 m⊃2;), an dem die größten Künstler Italiens im 16. Jahrhundert wie z.B. Sangallo beteiligt waren, und den Kapellen verschiedener Nationen. Selbst Nicht-Kirchgänger bleiben nicht unbeeindruckt von der Grandiosität und der Geschichte(n) dieser gewaltigen Anlage. Hier in Loreto kann vor dem Besuch der Basilika noch ein Mittagessen eingenommen werden oder die freie Zeit für den Besuch des Museums genutzt werden.

6. Tag: Einmaliges
In den Marken gibt es viele Superlative. Eine davon sind die Vergoldeten Bronzen in Pergola. Es ist die einzige Gruppe, die existiert, daneben gibt es nur noch drei weitere Vergoldete Bronzen. Ein Bild gibt nicht die Schönheit dieser erst in den 50-er Jahren entdeckten Teile wieder, die dann über Jahre wieder zusammengefügt wurden. Nach einem kleinen Mittagessen tut sich das nächste römische Highlight in Castelleone di Suasa auf. Dort besuchen wir eine Villa, die ihren Baubeginn bereits vor der römischen Kaiserzeit hatte und dann immer weiter erweitert wurde. Sehr gut lassen sich noch die Räume und ihre Böden ansehen.
Es sollte genügend Zeit bleiben, auf der Rückfahrt unbedingt die Grotten von Frasassi anzusehen, die zu den Weltgrößten gehören. Vergessen Sie alles, was Sie bisher an Tropfsteinhöhlen gesehen haben, denn die Dimensionen hier lassen staunen: selbst der Mailänder Dom würde schon in den ersten „Saal“ passen, Höhe 183 m! Auf 1,5 km begehbare Länge tauchen Sie in eine verwunschene Welt ein. Dauer ca. 80 Minuten

7. Tag: Italienische Versuchungen
San Benedetto del Tronto
mit dem längsten Palmencorso Europas bietet sich nicht nur zu einer kleinen Verschnaufpause an, es hat auch den größten Markt der Marche. Von Modellkleidern bis zu Kochutensilien findet man alles – und natürlich Schuhe. Auch lohnenswert der Fischmarkt und die Molo Sud mit dem Denkmal für die Seefahrer.
Natürlich darf hier ein Fischmenü nicht fehlen (fakultativ), bevor wir nach Offida fahren, der Stadt der Klöpplerinnen und des Rosso Piceno. Außer einer Weinprobe bei einem der renommiertesten Weinkellereien der Marken sollte ein Besuch der Kirche S. Maria della Rocca nicht fehlen. Eine einzigartige Kirche, die eine spannende Geschichte hat und in ihrer Erhabenheit alles in den Schatten stellt. Zu guter Letzt besuchen wir in der Nähe eine kleine Destillerie in Ripaberarda. Es ist ein Erlebnis, das Sie mit Sicherheit noch nie hatten! Sowohl die Lokalität als auch diese ganz speziellen Tropfen, der Vino Cotto als auch der Anice lassen staunen. Nur zur Info: der Vino Cotto besteht zu 80 % aus gekochtem Most, der nach der Fermentierung schon mehr als 14 Jahre lagert, die restlichen 20 % bereits mehr als 60 Jahre!

8. Tag: Arrivederci Marche - buongiorno Roma
Am Morgen verlassen wir die Marken in Richtung Rom mit einem Koffer voller Erlebnisse und hoffentlich schönen Erinnerungen. Die ca. 4 Stunden dauernde Fahrt nach Rom wird unterbrochen von einem Besuch des Parks der Wunder (Parco dei Mostri) in Bomarzo Lassen Sie sich faszinieren von diesem unglaublichen Park mit seinen monströsen und manchmal verwirrenden Skulpturen. In Rom beziehen wir am späten Nachmittag unser zentral gelegenes B&B. Gemeinsames Abendessen in einem Restaurant.

9. und 10. Tag: Roma Eterna
Rom kennenzulernen würde bedeuten, monatelang in dieser faszinierenden Stadt verbringen zu müssen, aber selbst dann….
Das Erkunden der bekannten Bauten, Monumente und Plätze wie Colosseum, Petersdom, Engelsburg u.v.m. ist in diesen Tagen nicht unser Ziel. Vielmehr begeben wir uns auf die Spuren der alten Römer und ihren unglaublichen Werken, die den meisten Touristen nicht bekannt sind.
Ganz oben auf der Liste steht die Domus aurea von Nero, die über viele Jahre nicht für Besuche freigegeben war. Dann kommen weitere Aha-Erlebnisse hinzu wie etwa im Park der Aquädukte, auf der Appia Antica außerhalb des wohlbekannten Radius, der normalerweise beim Grabmal der Cecilia Metella endet, das Forum Boarium mit S. Maria in Comedin sowie dem Bocca della Verita‘,die Villa und der Circo von Massenzio…Wir können hier nicht alle zu besuchenden Kostbarkeiten aufzählen, da es nicht vorhersagbar ist, wie lange wir für die einzelnen Besichtigungen benötigen – und schließlich soll es auch nicht im sogenannten „Schweinsgalopp “sein.
Unbedingt zu berücksichtigen ist, dass wir sehr viel zu Fuß zurücklegen werden.
Abends nehmen wir gemeinsam das Essen in einem Restaurant ein. Für das Mittagessen hat jeder die Auswahl. Natürlich können wir dafür auch ein gemeinsames kleines Mittagessen vereinbaren.

11. Tag: Rückreise in die Gegenwart
Der heutige Tag ist ein Abschiednehmen. Wir begleiten unsere Gäste zum Flughafen (vorzugsweise, da günstiger, ein Flug am Vormittag und hoffen, Sie nehmen viele Erinnerungen mit nach Hause. Arrivederci Roma – dieses Mal leider nicht nur ein Lied.
©ulla Kastner

Min. 3, max. 6 Teilnehmer

Leistungen enthalten:
In Le Marche:
7 x Ü/F in Cupra Marittima
7 x Abendessen
4 x Mittagessen
Alle Verkostungen
In Rom
3 x Ü/F in einem zentral gelegenen B&B
3 x Abendessen in einem Restaurant
Für beides:
Alle Transfers vor Ort
Ständige deutsche Reiseleitung
Alle Besuche geführt

Nicht enthaltene Leistungen:
Anreise
Getränke und nicht aufgeführte Mahlzeiten
Eintritte (47,00 € in den Marken, in etwa 55,00 € in Rom, abhängig davon, was wir besuchen). Die Eintritte sind nicht enthalten, da es für Personen mit Behindertenausweis oder teilweise über 65 spezielle Preise gibt.

Preis pro Pers. im DZ: 2.390,00
Kein EZ-Aufschlag